Mehr Demokratie: Scharfe Kritik an Äußerungen Gaeblers zu Volksbegehren

[37/11] „Christian Gaebler hat offensichtlich vergessen, wer der Souverän ist“

An den heute bekannt gewordenen Äußerungen des Parlamentarischen Geschäftsführers der SPD, Christian Gaebler, zu den laufenden Volksbegehren übt der Verein Mehr Demokratie scharfe Kritik. Gaebler sprach von einem inflationären Gebrauch der direktdemokratischen Instrumente durch die Bürger und warf ihnen vor, sich den Wahlkampf zu nutze zu machen. „Es ist nicht an Gaebler zu entscheiden, wann die Bürger von ihrem in der Verfassung verbrieften Recht auf Mitbestimmung Gebrauch machen. Er hat offensichtlich vergessen, wer der Souverän in einer Demokratie ist. Das sind immer noch die Bürger, nicht die Politiker. Gaeblers Äußerungen sind undemokratisch und respektlos gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern“, sagt Oliver Wiedmann von Mehr Demokratie.

Volksbegehren seien ein Mittel, um politische Themen auf die Agenda zu setzen. Das müsse gerade auch in Wahlkampfzeiten akzeptiert werden. „Der Wahlkampf ist nicht für Parteien reserviert. Auch zivilgesellschaftliche Gruppen haben das Recht, sich mit eigenen Anliegen in den Wahlkampf einzumischen“, so Wiedmann.

Gaebler hatte außerdem gefordert, die Bürger sollten Volksbegehren ernst nehmen und nicht für Spielereien und Stimmungsmache missbrauchen. „Wir empfehlen dem Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD, die Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen und vom hohen Ross abzusteigen. Ihnen Missbrauch zu unterstellen, weil sie Volksbegehren nutzen, die das Parlament selbst eingeführt hat, ist absurd“, so Wiedmann.

Ansprechpartner

Anselm Renn
Pressesprecher, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0176 473 68 890
pressekein spam@mehr-demokratie.de